“Was ist ein Schamane? Er hat Umgang mit Göttern, aber er ist kein Priester. Er heilt, aber er ist kein Arzt. Er kann großes naturmedizinisches Wissen haben, aber das allein macht ihn nicht aus. Er ist derjenige Bauer oder Tagelöhner im Dorf, der gerufen wird bei Unheil, Krankheit, mitunter auch Tod. Der erkennt, ob ein Dämon dahintersteckt. Wenn nein, schickt er den Kranken zum Arzt. Wenn ja, geht er in Trance. Oft ist der Dorfzauberer bitter arm In Trance gehen heißt: getragen vom Schlag der Schamanentrommel hinübergehen in die Sphäre der Götter, Geister, Dämonen. Trance ist kein Ego-Trip und hat mit Selbsterfahrung nicht das geringste zu tun. Der westliche Seminar-"Schamane", der sich trommelnd und tanzend selbstverwirklichen will, ist ein groteskes Mißverständnis. Der Schamane hat für sein Dorf da zu sein, und die Dörfler nutzen es weidlich aus. Sie rufen ihn, und er muß kommen und die halbe Nacht trommeln und heilen, für ein Säckchen Reis, für ein paar Rupien. Der Schamane ist viel billiger als der Arzt und oft bettelarm. Für sein Dorf ist der Schamane derjenige mit dem Transitvisum für die Geisterwelt. Er ist der Kundschafter, der Parlamentär, den sie über die unsichtbare Grenze schicken, um zu erkunden, welcher böse Geist sie hier quält und was zu tun ist, ihn zu vertreiben oder zu versöhnen. Denn dass diesseitiges Unheil eine jenseitige Ursache hat, gilt als ausgemacht. Einst über die ganze Erde verbreitet, ist der Schamane heute noch in Nischen zu finden. In Süd- und Mittelamerika, in Afrika, Australien und weiten Teilen Asiens. Aber nirgendwo sonst tritt er noch so alltäglich und zugleich so archaisch auf wie in den Bergen Nepals. Wenn er eine Gestalt aus der frühen Höhle der Menschheit ist, dann liegt diese Höhle im Himalaya. “ Immer wieder wird gerade im Schamanismus die Bedeutung unserer Ahnen hervorgehoben. Damit sind nicht nur unsere direkten Vorfahren gemeint. Der Begriff Ahne umfaßßt viel mehr: Einaml sind es unsere direkten Vorfahren, dann gehören auch die Ahnen unseres “Stammes” dazu und  auch unsere spirituellen Ahnen. Gerade in unserer Zeit wird diese Anbindung von vielen vernachlässigt, sie hat keinen Platz in der modernen Gesellschaft. Wer verabschiedet sich heute noch ganz bewußt von einem Verstorbenen, wo kann man sie ehren….. Dies alles entwurzelt uns mehr und mehr, wir fühlen uns unvollständig, tragen Schuldgefühle in uns und wissen nicht, woher dies kommt. Ich habe mich vor Jahren schon einer inneren Stimme folgend, auf den Weg begeben. Auf der Suche nach diesem uralten Wissen. Und ich bin genau da fündig geworden: in Nepal. Ich durfte in meiner schon ein paar Jahre dauernden Ausbildung bei meinem Lehrern Dawa und Nima Sherpa und anderen Schamanen wie Parvati Rai, Saila Tamang etliche Rituale miterleben. Sie teilen ihr Wissen, ließen mich Wissen durch bestimmte Übungen erlangen, so dass ich nun auch schmanische Heilrituale für Menschen anbieten darf und kann. Termine für schamanisches Trommeln zu Vollmond finden sie hier Informationen und den Termin für ein Ahnenseminar finden sie hier Quelle: https://www.geo.de/reisen/reiseziele/10460-rtkl-nepal-bei-den-schamanen
Schamanische Heilrituale
Lorem ipsum dolor sit amet consectetur
nächste Seite nächste Seite Andra Ladwig, Heilpraktikerin und Hypnosetherapeut/.coach, Tel: 0391/7327295, Email: praxis[@]nhp-ladwig.de
ANWENDUNGSBEREICHE bei allen psychischen und körperlichen Beschwerden können schmanische Heilrituale angewendet werden  
Kalinchok - Der heilige erg der Schamanen Nepals Foto: Andra Ladwig