Körper, Geist und Seele sind eine Einheit. Worüber wir nachdenken und wie wir uns fühlen, hat einen Einfluss auf unser körperliches Befinden. Unser Denken beeinflusst unsere Psyche und die Zellen und Organe unseres Körpers. Tatsache ist: Wenn es unserer Seele gut geht, ist der Körper gesünder. Wenn es der Seele schlecht geht, dann geht es auch dem Körper schlecht. Bei ungefähr einem Drittel aller Patienten wird keine organische Ursache für ihre Beschwerden gefunden. Ursache sind hier meist psychische Probleme. So kann sich ein Bluthochdruck entwickeln, wenn wir über längere Zeit unter Druck stehen, uns gestresst und gehetzt fühlen und wir nicht fähig sind, den Stress angemessen zu bewältigen. Hier einige der Redensarten, die den Zusammenhang von Psyche und Körper verdeutlichen: Die Nase voll haben. Jemanden etwas husten. Etwas schlägt uns auf den Magen. Etwas liegt wie ein Stein im Magen. Etwas ist schwer zu verdauen. Bei Liebeskummer hat man ein gebrochenes Herz. Mir sitzt etwas im Nacken. Etwas lastet auf den Schultern. Ein Problem bereitet uns Kopfzerbrechen. Etwas geht uns an die Nieren. Sich etwas zu Herzen nehmen. Schwer ums Herz zu sein. Mir läuft die Galle über. Es verschlägt einem die Sprache. Man hat einen Kloß im Hals. Etwas geht uns unter die Haut.    Gefühle wie Ärger, Trauer oder Depressionen belasten den Körper und können, wenn sie über längere Zeit andauern, zu psychosomatischen Erkrankungen führen. Chronische Anspannung und Angst, chronischer Stress, Hilflosigkeits- und Einsamkeitsgefühle führen zu einer Schwächung unserer körpereigenen Abwehrkräfte und Selbstheilungskräfte. Psychosomatische Erkrankungen und Beschwerden - Organe, die betroffen sein können Colitis ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung) Morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankung mit Durchfällen, Gewichtsverlust, Schmerzen) Colon irritabile (verschiedene Beschwerdebilder des Bauchraumes – Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Krämpfe ohne organischen Befund) Hypochondrische Störung, Dysmorphophobie Essentielle Hypertonie (Bluthochdruck ohne krankhafte Ursache) Paroxysmale Tachykardie (anfallsartiges Herzrasen) Somatisierungsstörung (multiple, wiederholt auftretende und häufig wechselnde Körpersymptome. z.B.: Hautbrennen, Jucken, Magen-/Darmbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Schwindel) Somatoforme Schmerzstörung  (mindestens 6 Monate andauernder schwerer und quälender Schmerz, häufig betroffen sind Kopf und Rücken; Symptomatik nicht vollständig körperlich- physiologisch erklärbar) Allergische Erkrankungen wie: Asthma bronchiale, Neurodermitis, Heuschnupfen Konversionsstörungen (Bewegungsstörungen, Sensibilitäts- und Empfindungsstörungen: anästhetische Hautareale, Tinnitus) Die Hypnotherapie kann psychosomatisch Erkrankten eine reiche Vielfalt an Behandlungsansätzen bieten: Tiefe nervale Entspannung während der hypnotischen Trance kann auf effektive und natürliche Weise die Erholung des belasteten Organismus' fördern Bei Erkrankungen mit Schmerzsymptomatik: o Schmerzreduktion und Schmerzdissoziation: Tiefe Schmerzerholung und heilsame Bilder der wohltuenden Loslösung vom schmerzenden Körper können den Umgang mit dem Schmerz deutlich verbessern sowie die Intensität des Schmerzes selbst mindern Unbewusste, körperliche Selbstheilungspotenziale können (re-)aktiviert werden und befördern eine nachhaltige Gesundung: o Das Immunsystem, vegetative Funktionen und Stoffwechselprozesse können durch die Hypnose direkt stimuliert werden, die Anzahl der abwehrwirksamen Blutkörperchen kann bereits während der Trance zunehmen Moderne energetische Techniken können den Energiefluss harmonisieren und Blockaden wie Wut, Angst, Scham zu lösen helfen Konfliktlösende hypnotherapeutische Interventionen können die Seele und damit den Organismus entlasten, eine seelische Neuorientierung und Reifung können behutsam gefördert werden Schuldgefühle, Selbstzweifel und unbewusste Selbstbestrafungstendenzen können effektiv bearbeitet werden Ein möglicher unbewusster Sekundärgewinn (Vorteil, der dem Erkrankten in seiner Umwelt durch die Erkrankung entsteht) kann aufgedeckt und transformiert werden Mit der Hypnotherapie kann man nicht verhindern, dass unser Körper mit diesen Veränderungen reagiert, aber wir können ihn darin unterstützen, wieder in ein Gleichgewicht zu kommen, indem wir unser seelisches Befinden verbessern.
Psychosomatische Beschwerden
Lorem ipsum dolor sit amet consectetur
nächste Seite nächste Seite Hypnosetherapie in Magdeburg Andra Ladwig, Heilpraktikerin und Hypnosetherapeut/.coach, Tel: 0391/7327295, Email: praxis[@]nhp-ladwig.de
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare. Christian Morgenstern
"Unsere Überzeugungen  steuern unsere Biologie!"   Dr. Bruce Lipton  in 'Biology of Beliefs' "Dreiviertel der Leiden,  die gescheite Leute befallen,  stammen bei ihnen aus  dem Geist.”  Marcel Proust Auf der Suche nach der  verlorenen Zeit. Bde. 1-3"
ANWENDUNGSBEREICHE   Schmerzbehandlung Psychische Störungen Psychosomatische Beschwerden Hypnochoaching Tiefenentspannung  Rauchentwöhnung Gewichtsreduktion